Über uns | Referenzen | Blog   Kostenlose Planung


Fachhändler für:

Wissenswertes

Sorgen Sie vor! Jetzt und nicht irgendwann.

Einbruch in Haus und Seele: die unterschätzte Gefahr.

Höchste Zeit für mehr Sicherheit.

Wir wenden uns an Menschen, die eine Alarmanlage suchen und beraten werden möchten.

Es gibt wenige Dinge, deren Wichtigkeit so verkannt wird, wie die Notwendigkeit sein Eigentum zu schützen. Tatenlos verdrängen die meisten Hausbesitzer die Folgen eines möglichen Einbruchs.

Eine Alarmanlage, wozu?

Um Einbrecher mit einem lautstarken Alarm in die Flucht zu schlagen.

Im Falle des Falles wird der Hausbesitzer per SMS oder Anruf benachrichtigt. Dann kann er agieren und die gewünschten Maßnahmen einleiten. Selbstverständlich kann die Meldung auch an einen Wachdienst übermittelt werden.

Tipp: Sehen Sie sich die Reportage an: “Der Fremde in meinem Haus” – Leben nach dem Einbruch. http://www1.wdr.de/fernsehen/dokumentation_reportage/menschen-hautnah/sendungen/derfremdeinmeinemhaus100.html

Stimmt das, dass man keine Kabel durchs ganze Haus verlegen muss?

Die weit verbreitete Meinung, dass man sein Haus verkabeln muss, das war gestern. Den Funkalarmanlagen sei Dank.

„Bei mir ist nichts zu holen.“

Sie meinen, dass bei Ihnen nichts zu holen ist? Wie soll der Einbrecher das wissen? Dann sollten Sie zumindest Interesse daran haben, bei einem Einbruch benachrichtigt zu werden. Denn was machen Sie, wenn Täter die Fenster und Türen offen stehen lassen, die Wasserhähne aufgedreht haben um möglichst viel Schaden anzurichten? Nicht auszudenken, mit welchen Unannehmlichkeiten Sie dann zu rechnen haben. Ganz zu schweigen von dem Albtraum, dass Einbrecher auch nachts kommen und Sie im Schlaf überraschen.

Sie sind gut versichert. Meinen Sie.

Haben Sie auch wirklich eine aktuelle Liste Ihrer Wertgegenstände und Inventar der Versicherung übergeben? Haben Sie die wichtigsten Kaufbelege aufgehoben? Denn Versicherungen ersetzen in der Regel nur tatsächliche Schäden, die Sie angeben, aber keine Pauschalentschädigungen. Und wenn Versicherungen Schäden reguliert haben, kann es sein, dass es in absehbarer Zeit zu Prämienerhöhungen oder Auflagen kommt.

Das Wichtigste allerdings ist nicht versicherbar: Die Geborgenheit der eigenen vier Wände. Unter gerade darunter leiden sehr viele Einbruchsopfer. Oft Ihr Leben lang.

Eine Alarmanlage haben die wenigsten Häuser……warum ist das so?

Nur 9% aller Haushalte in Deutschland haben eine! Verkabelung und Handwerksarbeiten. Die Kriminalpolizei trägt entscheidend dazu bei, weil sie ausschließlich zu teure Alarmanlagen empfehlen. Angst vor Fehlalarmen. Angst vor Einschränkung und Überwachung. Man hofft lieber, als, dass man vorbeugt. Man bevorzugt Versicherungen.

Es fehlt am Problembewusstsein für die Folgen eines Einbruchs Das gute Gefühl der Geborgenheit in den eigenen vier Wänden ist nicht versicherbar. Es wird mich schon nicht treffen. Die Versicherung kommt vielleicht für Schäden auf, aber nicht für Ärger und Angst. Stellen Sie sich vor, Einbrecher haben Türen und Fenster offen gelassen und Sie sind auf Urlaub.

Was können Sie gegen Einbrecher tun? Zeit gewinnen.

Mit einer verlässlichen Alarmanlage. Denn wenn eine lautstarke Sirene dem Einbrecher signalisiert, dass er entdeckt ist kann er nicht mehr ungestört und unbemerkt einbrechen. Darüber hinaus rechnet der Einbrecher auch damit, dass durch die Alarmweiterleitung an einen Wachdienst oder an jede beliebige Telefonnummer Einsatzkräfte alarmiert werden und zum Tatort kommen werden.

Es gibt wenige Dinge, deren Wichtigkeit so verkannt wird, wie die Notwendigkeit sein Eigentum zu schützen. Tatenlos verdrängen die meisten Hausbesitzer die Folgen eines möglichen Einbruchs. Stammtischweisheiten:

Bei mir ist nichts zu holen. Ich bin gut versichert. Wenn einer rein will, kommt er so und so rein. Bis jetzt ist noch nie etwas passiert. Ich habe einen Hund.

Sparen am falschen Platz

Möchten Sie sich wirklich der Gefahr eines Einbruchs aussetzen und Ihr Eigentum und das gute Gefühl der Geborgenheit in den eigenen vier Wänden aufs Spiel setzen, in dem Sie eine Einbruchsvorsorge zwischen ein und zwei tausend Euro für ein ganzes Haus einsparen, nur weil Sie darauf vertrauen, dass schon nichts passieren wird?

Anteil Gelegenheitseinbruch: 70% „Schema F: Schnell rein, schnell raus!“ Gelobt seien: Lärm (Sirene, Innensirene!) Licht Alles, was nicht leicht aufgeht.

Interview mit Strafgefangenen

Mechanische Sicherungsmaßnahmen in Bezug auf ihre Abschreckung finden eher selten Erwähnung. Die Interviewten darauf hingewiesen, dass derartige Sicherungen entweder mit Hilfe von Hebelwerkzeugen, z. B. einem Wagenheber, weggesprengt werden, oder andere Strategien entwickelt wurden, um diese zu umgehen oder zu beseitigen.

Von Seiten der Polizei wird davon ausgegangen, dass Alarmanlagen in Wohnungen grundsätzlich eine hohe abschreckende Wirkung zukommt und auch nach Aussage eines Vertreters der Versicherungswirtschaft ist solchen Einbruchmeldeanlagen (EMA) eine erhebliche Bedeutung beizumessen.

Wenngleich sich gute Sicherungstechnik gegenüber hoch professionellen Einbrechern häufig eher als wirkungslos erweist, bietet sie gegenüber dem Gros der Einbrecher einen wirkungsvollen Schutz.

Einbrecher kommen nachts?

Irrtum! Einbrecher kommen oft tagsüber, wenn üblicherweise niemand zu Hause ist, nämlich zur Schul-, Arbeits- und Einkaufszeit, am frühen Abend oder an den Wochenenden. In der dunklen Jahreszeit nutzen Einbrecher oft die frühe Dämmerung aus.

Wir planen für jedes Budget die passende Lösung:

Wir achten stets darauf Ihnen das für Sie günstigste Angebot zu machen, denn manchmal ist weniger mehr. Dies hängt natürlich auch maßgeblich davon ab, welche Ansprüche Sie haben und wie viel Ihnen die Sicherheit in den eigenen vier Wänden Wert ist. Die Anzahl der Fenster- & Türkontakte, Bewegungsmelder etc. ist abhängig davon, ob eine komplette Außenhaut- & Raumsicherung gewährleistet werden soll oder, ob man sich für eine durchaus vernünftige kleinere Lösung entscheidet, die nicht weniger wirksam sein muss.